Als systemische Therapeutin habe ich mich auf Paar- und Sexualtherapie spezialisiert.
Ich arbeite mit Menschen, die Rat brauchen, etwas verändern möchten oder nach Lösungen suchen.


Hemmungen, Eifersucht, Gefühle von Unzulänglichkeit oder Scham, Langeweile, körperliche und/oder seelische Verletzungen könne das eigene Sexualleben stark beeinträchtigen.

Sexuelle Unlust, Schmerzen beim Sex, fehlender Orgasmus, frühzeitige Ejakulation… die Liste sexueller „Funktionsstörungen“ ist lang und es sind mehr Menschen davon betroffen, als man denkt.

Ich kann Ihnen helfen, Lösungen und Wege zu finden, um eine befriedigende Sexualität zu erleben und/oder Beziehungskrisen (sexueller oder nicht sexueller Natur) zu überwinden.

SYSTEMISCHE PAARTHERAPIE

Systemische Paartherapie biete ich bei folgenden Problemen an:

  • Beziehungskonflikten und Streit
  • Außenbeziehungen und Untreue
  • Zweifel an der Partnerschaft und Trennungsabsichten
  • Forderungen und Kritik des Partners
  • Unaufrichtigkeit und Misstrauen
  • Eingeschränkter persönlicher Freiraum
  • Übersteigerte Eifersucht
  • Kränkungen und seelische Verletzungen

SYSTEMISCHE SEXUALTHERAPIE

In der Sexualtherapie finden Sie Lösungen bei:

  • Langeweile und Eintönigkeit in der Sexualität
  • Unterschiedlichen Bedürfnissen beider Partner
  • Sexueller Unlust
  • Verzögertem, fehlendem oder zu frühen Orgasmus
  • Hemmungen und Scham
  • Fragen der Sexuellen Orientierung und sexuellen Identität

SYSTEMISCHE THERAPIE FÜR
EINZELNE PARTNER ODER SINGLES

Systemische Therapie für einzelne Partner macht Sinn, wenn …

  • sich Ihr Partner nicht zu einer Beratung motivieren lässt.
  • Sie Ihr Partnerschaftsproblem allein für sich lösen möchten.
  • Sie nicht sicher sind, ob Sie Ihre Beziehung noch erhalten wollen oder eine Trennung die bessere Lösung ist.
  • Wenn Sie für sich selbst neue (Lebens-)Perspektiven gewinnen wollen.
  • Wenn Sie Unterstützung in einer emotionalen Krise brauchen.
  • Wenn Sie klären wollen, ob es noch einen Weg zurück zum Expartner gibt.
  • Wenn Sie ihr Leben grundlegend neu ordnen möchten.

Die systemische Therapie für Singles kann Ihnen helfen, wenn …

  • Sie lernen möchten, bei einer neuen Beziehung nicht die alten Fehler zu machen.
  • Sie die Voraussetzungen für eine dauerhafte Partnerschaft schaffen oder verbessern möchten.
  • Sie Ihre persönliche Wirkung auf das andere Geschlecht verbessern möchten.
  • Sie Schwierigkeiten haben Kontakte zu knüpfen oder sexuelle Kontakte einzugehen.

HYPNOSE UND HYPNOTHERAPIE IN
DER PAAR- UND SEXUALTHERAPIE

Unser Unterbewusstsein ist wie ein Raum, verschlossen durch eine Tür.
An dieser Tür steht ein Wächter: unser Bewusstsein.


Durch die Hypnose können wir das Bewusstsein dazu bringen, die Tür zu öffnen. Es bleibt aber da, behält die Kontrolle und kann den Raum jederzeit wieder verschließen.

Im Raum des Unterbewusstseins befinden sich Dinge, die wir herausholen und bearbeiten können.

Was sich nicht in dem Raum befindet, können wir auch nicht herausholen (Wenn man etwas nie wusste, kann man sich auch in Hypnose nicht daran erinnern. Genau so wenig wird man etwas tun, das dem eigenen Bewusstsein nicht entspricht).

Einiges befindet sich aber in Schubladen und abgeschlossenen Schränken. Um diese Schubladen und Schränke zu öffnen, müssen Hypnotiseur, Bewusstsein und Unterbewusstsein zusammen arbeiten, wobei der Hypnotiseur die Funktion des Moderators übernimmt.

Übrigens können wir bei Bedarf auch Dinge in diesen Raum hinein bringen, durch Suggestion.

Zum Verständnis: Sexuelle Reaktionen sind unwillkürlich. Die mentale Stimulation in der erotischen Begegnung hat einen stärkeren Einfluss auf die sexuellen Funktionsabläufe als die körperliche Stimulation (Sexualtechniken).

Fehlendes Begehren oder die Angst vor der sexuellen Inszenierung lenkt die Aufmerksamkeit auf lusthemmende Vorstellungen. Als Konsequenz bleiben die gewünschten Sexualreaktionen aus.

Hypnose ist sehr gut geeignet, problematische mentale Prozesse zu verstehen und deren gewünschte Veränderungen zu aktivieren, um neue und passende Lösungen zu entwickeln. Hypnose ist sowohl im Einzel- als auch im Paarsetting gut anwendbar.


Hypnose unterstützt z. B.:

✓ die Verringerung von (sexuellen) Ängsten

✓ Beseitigung sexueller Funktionsstörungen und Blockaden

✓ Steigerung des sexuellen Begehrens und sexueller Erregung

✓ Auflösung problemstabilisierender Beziehungsmuster

Darüber hinaus kann Hypnose auch genutzt werden zur …

  • Stärkung der eigenen Fähigkeiten
  • Alltagsstressbewältigung
  • Lösung von Blockaden
  • Bearbeitung von Gefühlen
  • Stärkung der Selbstkontrolle

LEITLINIEN DER SYSTEMISCHEN THERAPIE

Lösungsorientiert

Probleme haben eine wichtige Signalfunktion zur Erkenntnis einer Soll-Ist-Diskrepanz. Der wesentliche Wandel wird jedoch erst durch einen Perspektivenwechsel möglich vom Problem hin zur Lösung.

Systemisch

Anstatt einseitiger Ursache-Wirkungs-Betrachtungen werden konsequent die Wechselbeziehungen (in Verhalten und Wahrnehmung) zwischen zwei und mehr Menschen sowie ihrer weiteren Umwelt zum Gegenstand des Verstehens und der Veränderung gemacht.

Individuell

Das Individuum wird mit all seinen eigenen Wünschen und Besonderheiten respektieren und gewürdigt.

Kompetenzfördernd

Die vorhandenen Ressourcen und Fertigkeiten werden gestärkt und weiterentwickelt. Damit zukünftige Herausforderungen auch ohne fremde Hilfe bewältigt werden können.

Etikettenfrei

Häufig werden Etiketten wie „richtig“ oder „falsch“ bzw. „normal“ oder „unnormal“ verwendet. Dienlicher ist jedoch eine Betrachtungsweise, die außerhalb aktueller gesellschaftlichet Normvorstellungen liegt.

Authentisch

Offenheit und Aufrichtigkeit gegenüber anderen und sich selbst sind grundlegende Voraussetzungen, um das Relevante im (Zwischen-)Menschlichen zu erschließen.

Transparent

Mir ist sehr wichtig, dass Transparenz in der Therapie herrscht. Transparenz bedeutet, dass der Klient sowohl Klarheit über die Ziele der Behandlung hat, als auch Klarheit über die mit Hypnose möglichen Schritte und nicht das Gefühl von Kontrollverlust erlebt.

Systemische Paar- und Sexualtherapie orientiert sich an den Grundsätzen der Konzepte systemtheoretischer Wissenschaft, die es ermöglichen, komplexe Phänomene, die menschliches Leben und Zusammenleben charakterisieren, komplexitätsgerecht aufzufassen und eine passende Methodik zu ihrer Behandlung zu entwickeln.

Nach systemischem Verständnis ist der Mensch immer zugleich als biologisches und als soziales Wesen zu betrachten.

Die systemische Perspektive rückt deshalb die dynamische Wechselwirkung zwischen den biologischen und psychischen Eigenschaften einerseits und den sozialen Bedingungen des Lebens andererseits ins Zentrum der Betrachtung, um das Individuum und seine psychischen Störungen angemessen verstehen zu können.

Die systemische Therapie verfügt über eine eigene klinische Theorie und Methodologie zur Erklärung und Behandlung psychischer Störungen.
Psychische Krankheiten werden als Störung der Systemumweltpassung definiert.
Individuelle Symptome werden als Ergebnis von krankheitserzeugenden und -aufrechterhaltenden Beziehungsmustern im Kontext der wichtigen Bezugspersonen gesehen.
Diese Personen werden deshalb nach Möglichkeit in den therapeutischen Prozess mit einbezogen.
Es stehen aber auch geeignete Methoden für die Durchführung von systemischer Einzeltherapie zur Verfügung.

Grundlage für die systemische Praxis ist die Kooperation zwischen Hilfesuchendem und Helfer. Zentrales Arbeitsmittel ist der öffnende Dialog. Dem Klienten gegenüber bemüht sich der Therapeut, Berater oder Supervisor um eine Haltung des Respekts, der Unvoreingenommenheit, des Interresses und der Wertschätzung bisheriger Handlungs- und Lebensstrategien.